Die Polizeien von Bund und Ländern sollen Hasskriminalität aufgrund des Geschlechts und gegen queere Menschen separat erfassen. So steht es im Koalitionsvertrag 2021-2025 zwischen der Sozialdemokratischen  Partei  Deutschlands (SPD), BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN und den Freien Demokraten (FDP)

Über das Thema #Hasskriminalität durfte ich Anfang November 2021 im Rahmen einer Arbeitsbesprechung Politisch Motivierte Kriminalität (#PMK) referieren. Unter anderem kamen wir auf die Erfassung solcher Taten zu sprechen und die Kolleg*innen von der #Bundespolizei, der Bayerischen Landespolizei und dem Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz bezüglich der Thematik sensibilisieren. Im Jahr 2020 wurden deutschlandweit 578 Fälle von Hasskriminalität aufgrund der geschlechtlichen und sexuellen Identität polizeilich erfasst, wobei laut der EU LGBTI Survey 2020 bis zu 94 % solcher Taten von den Opfern gar nicht erst bei der Polizei gemeldet werden.

P. S. Alle viereinhalb Minuten wird in #Deutschland eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt – mindestens, denn häufig erzählen betroffene Frauen niemandem davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts